Lebenslauf

geboren

2. November 1945 in Buchen/Odenwald. Vater: Peter Schwöbel aus Zotzenbach/Odenwald; Mutter Hildegard, geb. Kattermann aus Mannheim

1952 - 1956

Volksschule (Grundschule) in Eberstadt/Buchen und Mannheim-Gartenstadt;
1952 Umzug nach Mannheim

1956 - 1960

Mittelschule (Realschule) in Mannheim-Gartenstadt

1960 - 1961

Berufsfachschule für das Kraftfahrzeughandwerk in Mannheim

1961 - 1963

Lehre als Kraftfahrzeugmechaniker;
Abschluss: Gesellenbrief (mit Auszeichnung)

1963 - 1964

Kraftfahrzeugmechaniker

 

Zweiter Bildungsweg
1964 - 1965

Berufsaufbauzug an der Wirtschaftsoberschule in Mannheim;
Abschluss: Fachschulreife (mit Auszeichnung).

1965 - 1967

Wirtschaftsoberschule in Mannheim; Abitur.

1967

Heirat mit Susanna Martinez (damals hieß sie Gertrud Kramer). Sie hat hohen Anteil an meinen Entwicklungen und Projekten. Wir wohnen seit 1980 in Mannheim-Wallstadt.

 

Studium
1967 - 1972

Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Mannheim;
Abschluss: Diplom-Soziologe (Gesamtnote gut)

1965 - 1967

Hauptfächer:
1. Allgemeine Soziologie (Hans Albert)
2. Spezielle Soziologie (Rainer M. Lepsius)
3. Sozialpsychologie (Martin Irle)

Wahlfächer:
1. Politische Wissenschaft (Rudolf Wildenmann)
2. Allgemeine Pädagogik (Elfriede Höhn)

1967

Schwerpunkte Allgemeine Soziologie: Erkenntnistheorie und sozialwissenschaftliche Theoriebildung (besonders Karl R. Popper und Hans Albert); Logik; Methoden empirischer Sozialforschung. Spezielle Soziologie: Entwicklung und Unterentwicklung; Probleme sozialen Wandels im Zusammenhang mit Industrialisierung. Sozialpsychologie: Sozialisation, soziale Rolle, abweichendes Verhalten. Pädagogik: Curriculumentwicklung, Methodik, Didaktik; Erwachsenenbildung; Sozialisation (Schicht / Milieu) und Schulerfolg. Politik: Politische Bedingungen sozialen Wandels; Systemvergleich Ost-West, Leninismus-Stalinismus; das politische System der USA; das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Diplomarbeit in Politischer Wissenschaft bei Hermann Weber.

 

Haupt- und nebenberufliche Tätigkeiten
1964 - 1969

In den Ferien, aber auch während des Studiums zur weitgehend eigenen Finanzierung von Schule und Studium Tätigkeit als Lagerarbeiter, Bauschlosser, Kraftfahrzeugmechaniker, Fahrer, Statist am Nationaltheater Mannheim, Nachhilfelehrer.

1969 - 1973

Referent und Leiter von Seminaren und Studienfahrten bei Organisationen der Jugend- und Erwachsenenbildung.

1973 - 1975

Wissenschaftlicher Berater des somalischen Erziehungsministeriums in Mogadischu im Auftrag des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Bonn: Curriculumentwicklung, Lehrerbildung und Materialproduktion (Bücher, Dia-Serien, Filme, Zeitungen, Bausteine für Alphabetisierungsunterricht etc.) für städtische und ländliche Erwachsenenbildung; Beratung der somalischen Regierung auf Ministerebene bei der Entwicklung von Erziehungsprogrammen für das formale und nonformale Bildungssystem; Ausbildung von Counterparts. Aufbau und Einsatz einer kompletten Offset-Druckerei.

 

Ich hatte die stellvertretende Leitung des Projektes und leitete über acht Monate das Projekt verantwortlich. Neben pädagogischen und organisatorischen Aufgaben hatte ich dabei auch regelmäßig Leitungsfunktionen wahrzunehmen: Projektplanung und -kontrolle, Finanzplanung und -kontrolle, Personalführung und -entwicklung, Verhandlungen mit der somalischen Regierung über weitere Projektperspektiven etc.

1975

Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland; vielfältige nebenberufliche Tätigkeit in der Jugend- und Erwachsenenbildung.

1978 - 1979

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Frankfurt, Fachbereich IV, Erziehungswissenschaften, Studienrichtung Pädagogik mit der Dritten Welt; Schwerpunkte: Durchführung von Seminaren, Beratung deutscher und ausländischer Studenten, Forschung, Administration.

1979

Wissenschaftlicher Berater des Genossenschaftsverbandes der Erdnuss- und Reisbauern in Gambia/Westafrika im Auftrag des Internationalen Genossenschaftsbundes (ICA), London: Curriculumentwicklung, Lehrerbildung und Materialproduktion für ländliche Erwachsenenbildungsprogramme; Beratung der Genossenschaft und des gambischen Landwirtschaftsministeriums in Fragen der Aus- und Weiterbildung von Bauern und von Lehrern für den ländlichen Raum.

1980

Wissenschaftlicher Angestellter bei der Deutschen Stiftung für Internationale Entwicklung (DSE) in Mannheim; administrative und pädagogische Tätigkeit.

1980 - 2010

Professor für Soziologie an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Fachbereich Bundeswehrverwaltung, in Mannheim-Neuostheim. Ausbildung der Studierenden zum nicht-technischen gehobenen Dienst mit Abschluss Diplom-Verwaltungswirt.

1982 - 1985

Lehrauftrag an der Berufsakademie, Ausbildungsbereich Sozialwesen in Mannheim zum Thema Literatur und Sprache.

1988-1997

aktiv auf Bundesebene in der Fachgruppe Psychologie /Soziologie der FHB für öffentliche Verwaltung; 1995 - 1997 Sprecher der Gruppe. In dieser Eigenschaft organisierte ich zusammen mit Dr. Heinz-Peter Gerhardt aus dem Zentralbereich in Brühl/Rheinland mehrere Tagungen, leitete Projektgruppen und hielt Vorträge. Maßgebliche Beiträge zur Curriculum- und Lernplanentwicklung für die Sozialwissenschaften in der FHB.

1988 - 2000

regelmäßig Durchführung von Hochschultagungen 'Ökologie und Verwaltung' für Mitarbeiter der Bundeswehrverwaltung und für Studierende des Fachbereichs (zusammen mit Prof. Dr. Rudolf Hauber).

seit 1981

regelmäßig Durchführung von Seminaren zu verschiedenen Themen: Rhetorik, Ökologie, Erkundung der Kurpfalz.

seit 1977

publiziere ich Lyrik und Aphorismen. Seit 1982 veröffentliche ich Satiren und spiele Solokabarett (Bühne, Rundfunk, Fernsehen). Außerdem erscheinen Essays von mir zu sozialwissenschaftlichen Fragen (s. Liste der Veröffentlichungen).

 

Weiterqualifikation
1975 - 1980

Promotionsstudium im Fachbereich Erziehungswissenschaften an der Universität Frankfurt bei Ernest Jouhy. Dissertation über: ‘Erziehung zur Überwindung von Unterentwicklung? Curriculumentwicklung emanzipatorischer Grunderziehung. Das Beispiel Somalia.’ (veröffentlicht 1982, dipa-Verlag, Frankfurt am Main)

1980

Promotion zum Dr. phil. mit magna cum laude. Das Promotionsstudium ging einher mit einem kompletten Pädagogikstudium, das mit einer gesonderten Prüfung abgeschlossen wurde (Noten: gut und sehr gut). Das Promotionsstudium wurde durch ein Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert.

 

Reisen, Studienaufenthalte und Vorträge
1977

Dreimonatige Studienreise durch den Iran; Studium der Erwachsenenbildung und der allgemeinen Entwicklungsproblematik dieses Landes.

1978 + 1981

Studienreise nach Puerto Rico/Karibik; Beschäftigung mit Fragen der Landflucht, Verstädterung und Auswanderungsproblematik, Kulturumbruch. Danach viele weitere Reisen nach Puerto Rico.

1979

Studienreise durch die CSSR.

1983 + 1992

Studien- und Arbeitsaufenthalte in Senegal und Gambia. Reise durch Polen.

1989 + 1993
1994 + 1995
1997 + 2001

Aufenthalte in Israel.

1992

Auf Einladung des Department of German and Russian Lesung an der University of Vermont, Burlington, USA.

1996

Vortrag auf einem internationalen Literatursymposium in Bydgoszcz (früher Bromberg), Polen. Thema: 'Ein Gedicht ist ein vollkommenes Fragment. Die Bedeutung von Literatur für Individuum und Gesellschaft.' Mehrere Kabarettauftritte und Lesungen auf diesem Symposium und an der Universität von Bydgoszcz vor Deutschdozenten und -studenten.

1996

Vortrag auf einer internationalen Konferenz von Literaturwissenschaftlern an der Universität Breslau. Ebenso Kabarett und Lesung vor Deutschdozenten und -studenten.

1996

Vortrag zur Verwaltungsreform auf einem Kongress des Deutschen Beamten-Bundes in Königswinter.

1998

Vorträge in englischer Sprache an der Hochschule Mannheim auf der internationalen Konferenz ‘Sharing Experience to Increase Internationalization and Globalization in Engineering Education’ anlässlich der Hundertjahrfeier der Hochschule Mannheim. Themen: ‘Professionelle Persönlichkeitsentwicklung und Verwaltungsreform’ und ‘Die Diktatur des rechten Winkels - Soziologie der ökologischen Krise.’

1999

Festvortrag auf der 7. Fachtagung des Bundesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker. Thema: ‚Wir sind die Umstände der anderen - ändern wir also die Umstände. Gesellschaftlicher Wandel im Spannungsfeld zwischen Persönlichkeitsentwicklung und Strukturreform.’

1999

Vortrag im Jüdischen Lehrhaus auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart. Thema: Was geht Auschwitz mich an?

2001 - 2003

Mitarbeit im kommunalen ‚Arbeitskreis Mahnmal’ mit Sprecherfunktion. Der Arbeitskreis bereitete die Errichtung des Mahnmals für die Mannheimer Juden vor P 2 (Nähe Paradeplatz) im Jahre 2003 mit vor.

2003 - 2004

Mitinitiator des 1. und des 2. Kurpfälzer Mund-Art-Festivals in Mannheim (zusammen mit Bernd Graßmann u. a.)

2004

Auszeichnung mit dem Kulturpreis des Bundes der Selbständigen (BdS) Mannheim-Nord

2005

Auszeichnung mit dem Mannheimer Bloomaulorden

seit 2007

regelmäßige Mundart-Kolumne im WOCHENBLATT Mannheim

2009

Veröffentlichung des Essaybandes ‚Kinder des Wortes’ und des Bandes mit Mundart-Kolumnen ‚Schwöbel’s Woche’ (s. auch Veröffentlichungsliste).

2009 - 2010

Festreden auf der Freisprechungsfeier für die Meisterinnen und Meister der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald im Mannheimer Rosengarten.

 

Seit Dezember 2010 im Ruhestand.

 

Weiterhin viele Auftritte mit Satire, Poesie und Dialekt auf der Bühne, im Rundfunk und Fernsehen. Veröffentlichung von Essays, Vorträge auf Tagungen und Kongressen. Predigten in evangelischen und katholischen Kirchen.

2011

Auszeichnung mit der Silbernen Spange durch die Neckarauer Prinzessinnen.

2012




2013


2014

Auszeichnung mit der Hermann-Sinsheimer-Plakette durch die Stadt Freinsheim.

Auftritte auf dem 98. Deutschen Katholikentag in Mannheim


Festrede auf der Freisprechungsfeier für die Meisterinnen und Meister der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald im Mannheimer Rosengarten.

Predigt zum vierten Advent in der Mannheimer Christuskirche