Der Schwöbel-BLOG am Samstag

faschistoid - stalinoid

faschistoid - stalinoid

In der Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus haben wir Deutsche in den letzten Jahrzehnten Achtenswertes geleistet. Abertausende Lehrer, Erwachsenenbildner, Künstler, Wissenschaftler, Journalisten, Unternehmer, Arbeiter, Angestellte und Beamte, Eltern und deren Kinder haben ihr Leben unter die Aufgabe gestellt: Erziehung, Wissenschaft, Kunst, Politik, Ökonomie und Alltagskultur nach Auschwitz. So auch meine Frau, Susanna Martinez, und ich.

Jeden Tag versuchten wir, unseren Schülern und Studenten zu helfen, zu demokratischen Persönlichkeiten mit aufrechtem Gang zu wachsen. Dieselben Ziele streben wir für uns selbst an und mit unseren Publikationen, Lesungen und Auftritten. Hier besteht nicht so viel Nachholbedarf, wenngleich Aufmerksamkeit und emanzipatorischer Mut auch in der Auseinandersetzung mit dem Nazismus aufrecht erhalten werden müssen.

Anders sieht es mit dem üblen Erbe des Leninismus-Stalinismus-Maoismus aus. Hier wurde mit der kritischen Aufarbeitung und breiten Diskussion noch gar nicht richtig begonnen. Während der Nationalsozialismus zu Recht als Zivilisationsbruch begriffen wird, registrieren gerade Linke die Ungeheuerlichkeiten des Kommunismus gerne unter „dumm gelaufen“. Wenn überhaupt. Die Werke Herta Müllers sind eher Rufe in der Wüste als Impuls für selbstkritische Analyse der Linken. Dem Leid, das Millionen von Menschen durch diese Varianten der Tyrannei erleiden mussten, begegnen viele Linke mit Schulterzucken.

Bezeichnend: Das Wort „faschistoid“ gibt es, um entsprechende Entwicklungen zu markieren und vor ihnen zu warnen. Das ebenso notwendige Warn-Wort „stalinoid“ gibt es in Deutschland bisher nicht. Wenn wir Beschreibung und Analyse dieses anderen Zivilisationsbruches mit gleichem Ernst und gleichem Mut betreiben, werden sich die Debatten in Deutschland, Europa und der Welt tiefgreifend verändern - mit emanzipatorischen Perspektiven für jeden Einzelnen und für die Demokratie.

Auf das Thema „links-rechts“ oder „rinks-lechts“ (Ernst Jandl) werde ich in meinem BLOG immer wieder eingehen.

Vom Fleisch der ewigen Vergänglichkeit

Buchvorstellung

Bibliografie von Hans-Peter Schwöbel
Vom Fleisch der ewigen Vergänglichkeit
Essays und Plädoyers 1
2. Auflage. Borgentreich 2021. 160 Seiten, gebunden, Fotos, Lesebändchen. 25,- €

Dem Meer an der Küste gleich

Das Buch von Susanna Martinez und Hans-Peter Schwöbel:
Dem Meer an der Küste gleich

FlyerMartinezGedichte1

Das Buch von Susanna Martinez.
Mehr erfahren...

Buchvorstellung

Buchvorstellung

Fluchtkulturen
Essays und Plädoyers 2
Auflage. Borgentreich 2021. 160 Seiten,
gebunden, Fotos, Lesebändchen. 25,00 €

 

Podcast

coverblock2021
 
  Podcast auf Spotify

 

Mein Podcast Schwöbel´s Woche, der von 2007 bis 2019 veröffentlicht wurde, finden sie unter dem folgenden Link:

Schwöbel’s Woche weiterhören

Newsletter

Schreiben Sie mir gerne, wenn Sie Interesse an meinem wöchentlichen Newsletter

"Der Schwöbel-Blog am Samstag"

haben, an folgende E-Mailadresse:

info@hpschwoebel.com

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.