25 Sep

Grün – hinter den Ohren

Geschrieben von Prof. Dr. Hans-Peter Schwöbel

 

Jetzt als Podcast anhören:

 

GrünhinterdenOhren.jpg

Kanzler-Kandidatin Baerbocks Selbstbewusstsein wird von der Erfahrung befeuert, dass man in Deutschland Balken biegen kann, ohne ernste Folgen zu gewärtigen – wenn man nur „links“ ist. Ein aufgeblasener Lebenslauf, ein zusammengeklau(b)tes, überflüssiges Buch und andere Reimereien sind kein Grund, in sich zu gehen, um gründlich nachzureifen.                            

Grün – vor allem hinter den Ohren.


Triell?

Die Folgsam Framenden Medien (FFM) erfinden immer wieder Wörter, hinter denen Sie ihre wahren Absichten verbergen können. Seit Orwell haben wir für diese Verfahren den passenden Begriff: NEUSPRECH. Tatsächlich ist ein "Triell" eine Diskussionsrunde im kommunikativen Machtverhältnis 4:1. Baerbock, Scholz und zwei Moderatoren auf der einen und Laschet auf der anderen Seite. Laschet, vom Phänotypus ohnehin kein Tiger von Eschnapur, kann aus diesem „Wettbewerb“ nur leicht bedröppelt hervorgehen.

Wichtiger noch: TV-Trielle ermöglichen, unbequeme Konkurrenz und ihre Themen von Kameras und Mikrofonen fernzuhalten. Dabei gibt es keinen Grund, den GRÜNEN, der CDU und der SPD ein Großformat nach dem anderen zu bieten, FDP und AFD aber davon auszuschließen. Den Triellern sei ein Blick auf die Sitzverteilung im aktuellen Bundestag empfohlen. Die im neu zu wählenden Parlament kennen sie ja noch nicht. Oder doch?

7 Meter!

Wer bietet mehr? In einem TV-Triell erließ Baerbock eine grüne „Fatwa“: Bis 2100 werde „der Meeresspiegel“ um 7 Meter ansteigen – falls man am Sonntag, 26. September 2021 nicht DIE GRÜNEN wähle. Schiere Wahrsagerei. Wie ihre Straßen-Abteilungen FFF und andere, mobilisiert sie damit starke Ressourcen: Dämonisierung Andersdenkender, Mütterchen Angst, Väterchen Schuldkomplex.

Die berüchtigte „German Angst“ ist ein politisch-mediales Produkt, seit Jahren täglich erzeugt von den FFM, sowie von (vom Steuerzahler) gut bezahlten Nichtregierungsorganisationen und anderen Neppern, Schleppern, Bauernfängern: Angst und Schuldgefühle säen, Macht ernten.

„Aktivisten und Aktivistinnen“ und „Influencer und Influencerinnen“ (das sind inzwischen gut bezahlte Berufe) fordern Kinder und Jugendliche auf, ihre Omas und Opas zu bedrängen, den Grünen bei der Bundestagswahl ihre Stimme zu geben, nach dem Motto „Liebe Oma, lieber Opa, Ihr lebt ja sowieso nicht mehr so lange, also schenkt mir Eure Stimme! Diese Bundestagswahl ist die letzte, mit der wir den Weltuntergang noch verhindern können. Außerdem seid Ihr Schuld am Klimawandel – also her mit Eurer Stimme!“

Diese Infamie wird als „politischer Enkeltrick“ markiert. Zu Recht.

Der Schwöbel-BLOG am Samstag, 25. September 2021