04 Jan

anfang immerdar

Geschrieben von Prof. Dr. Hans-Peter Schwöbel

Diese Redensart ist Ihnen wohl vertraut: „Mir geht ein Licht auf.“

Möge uns das neue Jahr aufgehen wie die Sonne. Wie der Mond. Möge es uns aufgehen wie eine Hänge-Kätzchen-Weide. Möge uns das Jahr aufgehen wie ein Licht. Wie die Augen. Besonders kostbar sind Lernprozesse, die dazu führen, Illusionen zu verlieren. Auch wenn’s weh tut.

Regen bringt Segen. Möge uns das Jahr aufgehen, wie ein langer, zärtlicher Regenschauer. Möge uns das neue Jahr und das neue Jahrzehnt aufgehen wie ein Schwarm guter Gedanken und Gefühle, in den Himmel gesät, mit leichter Hand und breitem Wurf.

Weiterlesen
28 Dez

Denkend überschreiten - Überschreitend denken

Geschrieben von Prof. Dr. Hans-Peter Schwöbel

Immanuel Kant ist vielleicht der bekannteste, aber nicht der einzige Denker, der leidenschaftlich gerne beim Gehen dachte. Gehen, Schreiten, Laufen und Denken sind Bewegungen, die einander beflügeln können. Auf einem Spaziergang in Feld, Wald und Flur, auf einem Friedhof, im Park, am Fluss, am See können Verstehen und Poesie gedeihen. Der Geist bewegt den Körper. Der Körper bewegt den Geist.

Danken - Denken
Denken und Danken wachsen in den germanischen Sprachen aus der selben Sprachwurzel. Wenn ich mich bei jemandem bedanke, sage ich ihm, ich denke an Dich. Ich werde nicht vergessen, was Du mir Gutes getan hast.

Weiterlesen
21 Dez

Stilles Licht

Geschrieben von Prof. Dr. Hans-Peter Schwöbel

Wir kommen von weit: Höhlenmenschen sind wir und Nomaden offener Savannen. In die dunklen Gewölbe von Kirchen und Kaschemmen zieht es uns ebenso wie an die Ufer ingwerfarbener Weizenfelder. Wir steigen aus dem Wasser, kriechen aus der Erde, klettern von den Bäumen, landen aus der Luft.

Deshalb duftet uns Erde so gut. Deshalb lieben wir den Fluss als nimmermüden Begleiter. Deshalb erkennen wir in den Bäumen unsere Brüder.

Weiterlesen