Der Schwöbel-Blog am Samstag

 

Jetzt als Podcast anhören:

HPSU.jpg

Schwöbel Shower                                                                                                       
Foto: Susanna Martinez

Gegen Energieknappheit und Klimawandel.
Für polyamore Beziehungen: Universal-Pocket-Shower (UPS)

Wie gut, dass sie auf uns achtgeben! Unsere Politiker. Nicht, dass sie die Mehrheit der Wahlberechtigten oder gar des Volkes hinter sich hätten. Gott bewahre! Aber, sie wissen genau, was gut für uns, ääh für sie ist. Sie re(a)gieren nicht nur exkrem gut. Sie sind auch unsere Erziehungs-Berechtigten. Gott sei Dank!

 

Jetzt als Podcast anhören:

 ImadKarim.jpg


Imad Karim

Der Philosoph, Psychotherapeut und Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick (1921 – 2007) sagt: „Nicht Kommunizieren können wir nicht.“ Ich stimme dem zu. Selbst wenn wir uns voneinander abwenden, ist dies ein kommunikativer Akt und besonders eindrücklich können wir mit Schweigen kommunizieren. Auch der Eremit in der Wüste kommuniziert mit der Natur, mit Gott oder in einem inneren Dialog mit sich selbst: Er verschlüsselt Bedeutungen in Zeichen und sendet diese. Er empfängt Zeichen und entschlüsselt deren Bedeutung, um sie zu verstehen. Er kommuniziert.

 

Jetzt als Podcast anhören:

SusannaundHansPeter.jpg

Susanna und Hans-Peter                                                                                                                                                       Foto: Ingeborg Schwöbel

Samstag, 25. August 1962. Eine Clique von jungen Leuten genehmigte sich einen Theaterabend mit dem historischen Ritterspiel Heinrich von Kleists Das Käthchen von Heilbronn. Tatort: Freilichtbühne Mannheim-Gartenstadt. Dass ich dabei war, war eher Zufall. Meine samstäglichen Saufkumpel waren in Urlaub oder anderweilig unterwegs. Eher der Not gehorchend, schloss ich mich der Bildungsinitiative an. Vermutlich war es mein erster Theaterbesuch.

 

Jetzt als Podcast anhören:

LiedderDeutschen.jpg

Gemälde: Waltraud Gossel                                                                                                                  Foto: Hans-Peter Schwöbel

Das Lied der Deutschen besingt zu keiner Zeit aktuelle Zustände. Es ist ein Sehnsuchtslied, wie die meisten Volkslieder: nicht sehr kritisch, beschwingt, schön. Hieraus ergibt sich ihr besonderer Wert und ihre nachhaltige Bedeutung. Wenn ich mir das aufdringliche Woke-, Gender- und Cancel-Getöse unserer Tage anschaue, erscheint mir das Lied der Deutschen als Ausbund von Charme, Menschenfreundlichkeit und Vernunft.

Vom Fleisch der ewigen Vergänglichkeit

Buchvorstellung

Bibliografie von Hans-Peter Schwöbel
Vom Fleisch der ewigen Vergänglichkeit
Essays und Plädoyers 1
2. Auflage. Borgentreich 2021. 160 Seiten, gebunden, Fotos, Lesebändchen. 25,- €

Dem Meer an der Küste gleich

Das Buch von Susanna Martinez und Hans-Peter Schwöbel:
Dem Meer an der Küste gleich

FlyerMartinezGedichte1

Das Buch von Susanna Martinez.
Mehr erfahren...

Buchvorstellung

Buchvorstellung

Fluchtkulturen
Essays und Plädoyers 2
Auflage. Borgentreich 2021. 160 Seiten,
gebunden, Fotos, Lesebändchen. 25,00 €

 

Podcast

coverblock2021
 
  Podcast auf Spotify

 

Mein Podcast Schwöbel´s Woche, der von 2007 bis 2019 veröffentlicht wurde, finden sie unter dem folgenden Link:

Schwöbel’s Woche weiterhören

Newsletter

Schreiben Sie mir gerne, wenn Sie Interesse an meinem wöchentlichen Newsletter

"Der Schwöbel-Blog am Samstag"

haben, an folgende E-Mailadresse:

info@hpschwoebel.com

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.